Phoniatrie und Klinische Logopädie

Die Phoniatrie (Stimm- und Sprachheilkunde) ist ein Spezialgebiet der ORL. Sie beschäftigt sich mit Störungen der Stimme, des Sprechens, der Sprache und des Schluckens.

Sprach- und Sprechstörungen

Den Sprach- und Sprechstörungen können eine Vielzahl von Ursachen zugrunde liegen: Kieferfehlstellungen, Lähmungen von Hirnnerven, Schlaganfälle, kindliche Entwicklungsverzögerungen und viele mehr.

Die Phoniatrie arbeitet mit vielen anderen Fachgebieten zusammen. Stimmstörungen äussern sich meistens als Heiserkeit. Ursache können organische Veränderungen an den Stimmlippen sein. Funktionelle Stimmstörungen können auch durch übermässigen oder unzweckmässigen Stimmgebrauch verursacht werden. 

Die phoniatrische Abteilung der Klinik für ORL bietet Eignungsuntersuchungen für Sänger und Menschen mit Sprechberufen an.

Schluckprobleme

Der Schluckvorgang ist ein komplizierter Akt. Häufiges Problem ist, dass Teile von Speisen und Flüssigkeiten aspiriert werden, das heisst in Luftröhre und Lunge gelangen. Abhilfe schaffen können Schlucktraining, Medikamente oder je nach dem ein chirurgischer Eingriff.

Logopädie hilft

Schwerpunkt der Logopädie sind die Abklärung und Therapie von Patientinnen und Patienten mit Störungen beim Sprechen und/oder beim Lesen und Schreiben, mit Stimmstörungen, Schluckstörungen oder Gesichtslähmungen. In enger Zusammenarbeit mit den Fachärzten wird die jeweils angemessene Therapie durchgeführt.

Für Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten gibt es eine interdisziplinäre Sprechstunde. Weitere Informationen zu Lippen-Kiefer-Gaumenspalten finden Sie auf www.lkg-zentrum.uzh.ch.

Bei Kindern mit Sprach-, Sprech- und/oder Lese-, Schreibstörungen erstellen die Klinischen Logopäden nach erfolgter Abklärung einen Therapieplan für die Behandlung der Betroffenen am Wohn- oder Schulort.

Auch Besprechungen mit Patienten und Patientinnen vor Operationen, die das Sprech-, Lese-, Schreib- und Schluckvermögen beeinträchtigen können, führen Klinische Logopäden durch. Ausserdem werden bei Bedarf Gespräche mit Angehörigen und verantwortlichen Lehrpersonen oder Arbeitgebern geführt.

Auskunft und Anmeldung