Facharzt ORL

Die Otorhinolaryngologie (ORL) umfasst die Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation von Krankheiten, Verletzungen und Fehlbildungen des Ohres, der Nase, der Nasennebenhöhlen, der Mundhöhle, des Rachens, des Kehlkopfes, der Speicheldrüsen, der Schädelbasis, des Gesichtes und des Halses.

Die Klinik für ORL ist Weiterbildungsstätte für Facharzt FMH Otorhinolaryngologie und der beiden dazugehörigen Schwerpunkte Hals- und Gesichtschirurgie und Phoniatrie. Für den Facharzt und die beiden Schwerpunkte ist sie als Weiterbildungskategorie A anerkannt.

Für den Facharzt ORL dauert die Ausbildung 5 Jahre (1 Jahr Chirurgie und 4 Jahre ORL), für die beiden Schwerpunkte zusätzlich 2 Jahre.

 

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Der Schwerpunkt Hals-und Gesichtschirurgie befähigt einen Facharzt ORL im Fachgebiet erweitert chirurgisch tätig zu sein. Die Ausbildung lehrt Techniken der Mikrochirugie, der endoskopischen Chirurgie, der onkologische Chirurgie und der Wiederherstellungschirurgie. In der Regel führt er den Titel eines Oberarztes.

 

Schwerpunkt Phoniatrie

Der Schwerpunkt Phoniatrie befasst sich mit Prophylaxe, Erkennung und Behandlung von Störungen der Stimme, des Sprechens, der Sprache und des Gehörs (falls eine Hörstörung Auswirkung auf Sprechen, Sprache oder Stimme hat). An der Klinik für ORL gibt es eine Phoniatrie-Ausbildungsstelle.

Weiterbildungskonzept Schwerpunkt Phoniatrie (PDF)

 

Kontakte

Leiter Weiterbildungsstätte Facharzt ORL & Schwerpunkt Hals-Gesichtschirurgie:
Prof. Dr. med. Alexander Huber

Leiter Weiterbildungsstätte Schwerpunkt Phoniatrie:
KD Dr. med. Jörg Bohlender